WordPress: Performance steigern ohne Plugins – Teil 2

Gestern gab es ja schon ein paar Tipps, wie man mittels functions.php und .htaccess den Cache und gzip nutzen kann. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, das Ganze nur mit der .htaccess umzusetzen.

gzip-Komprimierung aktivieren

In die .htaccess eintragen (Backup machen), um die gzip-Komprimierung zu aktivieren, vorausgesetzt der Webhoster unterstützt es.

# mod_deflate (gzip) aktivieren

SetOutputFilter DEFLATE

Dann noch

# ExpiresHeader: verhindert bedingte GET-Anfragen

ExpiresActive on
ExpiresDefault "access plus 35 days"

in die.htaccess eintragen, um bedingte GET-Anfragen zu verhindern.

Cache per .htaccess einrichten

Bevor ihr die folgenden Zeilen in eure .htaccess eintragt, macht unbedingt ein Backup. Statische Inhalte wie z. B. Bilder, werden mit einem festgesetzten Zeitraum gecacht.

## EXPIRES CACHING ##
ExpiresActive On
ExpiresByType image/jpg "access 1 year"
ExpiresByType image/jpeg "access 1 year"
ExpiresByType image/gif "access 1 year"
ExpiresByType image/png "access 1 year"
ExpiresByType text/css "access 1 month"
ExpiresByType application/pdf "access 1 month"
ExpiresByType text/x-javascript "access 1 month"
ExpiresByType application/x-shockwave-flash "access 1 month"
ExpiresByType image/x-icon "access 1 year"
ExpiresDefault "access 2 days"
## EXPIRES CACHING ##

Quelle: perun.net

Teil 1 und Teil 3 der Reihe „WordPress: Performance steigern ohne Plugins“.